In den letzten Wochen hat sich einiges getan, ich bin froh, dass ich diesen Blogeintrag nun endlich fertig habe und nicht noch mehr dazu kommt. smiley

Ok, fange ich mal mit dem ersten Tag in Perth an. Wir fuhren gleich früh am Morgen los um die Gegend zu erkunden. Am ersten Tag, gondelten wir zunächst noch nicht in die City, sondern erkundeten das Gebiet entlang des Strandes. Perths Strände sind ein Traum. Azurblau und glasklar. Entlang des Strandes führt ein “Tourist Drive“, wo man die prunkvollen Villas der zahllosen “Reichen“ bestaunen kann. Diese Strasse, sind wir runter bis nach Fremantle gefahren. Dieser Ort liegt ca. 20 km südlich von Perth City. Hier fühlten wir uns sofort pudelwohl. Ich glaube Fremantle ist der am meisten europäische Ort Australiens. Voll von alten Gebäuden und kleinen Gassen, wo man an jeder Ecke gemütlich einen Cafe trinken kann. Da es uns dort so sehr gefiel, verbrachten wir den ganzen Tag dort und suchten in der Zeit nach einem Couchsurfplatz rund um Perth. Am nächsten Tag meldete sich darauf hin Steffen, ein Deutscher der vor 7 Jahren auf seiner Weltreise, in Perth hängen blieb und jetzt hier lebt. Er kam damals als Backpacker und wollte eigentlich nur 10 Monate in Australien bleiben und dann weiter nach Südamerika fliegen. Doch er blieb hier, gründete vor ein paar Jahren seine eigene Firma. Diese verkaufte er letztes Jahr und genießt zurzeit sein leben mit Surfen und Kite-Surfen. Man könnte ihn als super netten Selfmade-Man bezeichnen, der immer einen kecken Spruch parat hat und immer ein Lächeln auf den Lippen trägt. Er nahm uns bei sich zu Hause für ein paar Tage auf. Das coole war, er wohnt ziemlich in der Nähe von Fremantle, so konnten wir in unserer Lieblingsgegend bleiben. Am ersten Abend gingen wir gleich in eine kleine coole Bar (dem Mojos), in der ein Band Contest stattfand. Tagsüber relaxten wir entweder gemeinsam am Strand oder chillten mit Steffen und seinen Flatmates Mimmi, Curtis und Nick in ihrem gemütlichen Haus. Da Steffen nie seine Weltreise beendete, beschloss er, dass dieses Jahr nun endlich zu tun. So gab es nach zwei Tagen Bekanntschaft, schon Steffens Abschieds Party. Das war endlich wieder einmal eine Party mit allen Köstlichkeiten, wie man sie aus Deutschland kennt. Es gab deutsches Importbier, deutsche Bratwurst, Havanna Club Rum und Moods Zigarillos. Da ich das australische Bier kaum noch sehen kann, genoss ich den Abend in vollen Zügen. smiley

Am nächsten Tag mussten wir bei Steffen raus, da er noch einiges zu klären hatte, bevor sein Flug, zur ersten Station Hawaii ging. Er reist jetzt 1 Jahr lang rund um Nord- und Süd-Amerika. Wir reisten zu unsrem nächsten Couchsurf, zu Ross. Er wohnt in einem super schicken Häuschen direkt in Perth City Zentrum und ist ein echter Playboy. Wir wurden gleich mit einer Kiste Bier empfangen. Nach dem Ross’s Kumpel noch gekommen war, zogen wir los in das Nachtleben Perths. Ross nahm uns mit in die besten Clubs und Diskos Perths und spendierte sogar ordentlich Getränke. …wieder mal einen super Couchsurfplatz erwischt smiley…diese Nacht, war der absolute Kracher. Leider hatte ich meine Kamera vergessen. Es ist Wahnsinn, was Perth Partymäßig zu bieten hat. Überall wimmelte es von super hübschen Mädels. Es gibt hier nur schöne Menschen. Hier sieht jede Frau aus wie ein Model, was wohl auch daran liegt, das hier jeder in der Stadt unendlich viel Sport treibt. Schon früh am Morgen sieht man die Leute joggen, schwimmen oder Radfahren. Perth ist dazu auch ideal, alles ist super gepflegt und überall findet man Wiesen auf den man Sport treiben kann. Zudem zieht sich im Westen eine nicht endender Traumstrand entlang. Von allem was Perth zu bieten hat, würde ich diese Stadt als schönste Großstadt Australiens bezeichnen. Ich fühle mich hier super wohl und will eigentlich nie mehr weg von hier. Am besten in Fremantle wohnen und in Perth arbeiten… ok… erstmal Schluss mit dem kleinen Abschweif…

Sonntag mussten wir leider schon wieder bei Ross raus, da dieser von Montag bis Freitag immer im Norden Western Australias arbeitet und mit dem Flugzeug dahin fliegt. So zogen wir an einem Strand, dem C.Y. O’ Connor Beach in Fremantle, den uns Steffen empfahl, wo man von niemand gestört wird. Hier campen auch dutzende andere Backpacker. Ist wohl so etwas wie ein Geheimtipp. Am Montag vor meinem Geburtstag, fuhren wir nach Perth um Alida wieder zu treffen. Sie hatte ich beim couchsurfen in Sydney kennengelernt. Alida wohnt jetzt schon seit einer Weile hier in Perth. Durch Zufall traf ich an diesem Tag auch wieder einmal, nach langer Zeit, Maren und Mara (aus Port Douglas) wieder. Das lustige ist, dass Mara am selben Tag wie ich Geburtstag hat. So beschlossen wir kurzerhand zusammen hineinzufeiern. Mit Partyhütchen bewaffnet zogen wir mit Alida, Mara und Maren und Co. durch die Clubs, bis die Uhr dann endlich 12 schlug. …23… steinalt dachte ich! Aber auch so ein hohes Alter muss gefeiert werden. …und das wurde es! smiley

Am 31.03. verlebte ich meinen Ehrentag ehr gemütlich, bis es dann abends wieder mit Mimi (Steffens Mitbewohner, mit dem wir uns mittlerweile gut angefreundet haben) auf Piste ging. Wir gingen in den Hip-E Club, da war Backpacker Night und man bekam günstige Getränke…

Was wir sonst so machen…

Natürlich sind wir in den Westen gekommen um endlich Arbeit zu finden. Wir leben in Fremantle und suchen eigentlich jeden Tag rund um Perth nach Arbeit. Doch die Wirtschaftskrise ist leider auch hier sehr deutlich zu spüren. Es gibt keine Arbeit im Moment für Backpacker. Nirgends!!! Vor einem Jahr soll es hier noch ganz anders ausgesehen haben. …Man lebt im Paradies zu dem Lebensstandard eines Penners und kann sich NICHTS leisten. Aber naja was solls… man kommt schon irgendwie über die Runden. Ich habe hier echt gelernt ohne Geld auszukommen und finde es hier nach wie vor traumhaft.

7. April …ein schwarzer Tag

An diesem Tag meinte irgendeine Bande Kleinkrimineller, uns 3 arme Backpacker, ausrauben zu müssen. Wir parkten direkt am Freeway, unmittelbar vor MC Donalds um wieder einmal unsere Akkus aufzuladen und das kostenlose Internet zu benutzen. Als wir nach einer Stunde wieder aus dem Laden herauskamen, mussten wir feststellen, dass Einiges fehlt. Sie müssen das Auto wohl mit einer Art Draht geöffnet haben, denn es war nichts beschädigt. Sie durchwühlten alles und nahmen alles mit, was einen Wert hatte. Zum Glück nahmen wir unsere wichtigsten Sachen alle mit in MC Donalds rein, sonst wäre die Reise für mich jetzt vorbei. So klauten sie nur meinen kleinen Rucksack, in dem mein Kulturbeutel und allerlei Krimskrams war (auch meine Zahnbürste) und mein gerade erst erhaltenes Geburtstagspaket aus Deutschland. Alle darin enthaltenen Köstlichkeiten sind jetzt weg. Wie gewonnen so zerronnen. …wenn ich die in die Finger bekomme!!!

Naja… zum Osterwochenende, fanden wir endlich wieder einmal einen Couchsurfplatz in Orelia (ca. 20 km von Fremantle entfernt). Wir fanden Unterschlupf bei einer 50 jährigen Gefängniswärterin. Die aber ehr den Eindruck einer Kunstlehrerin machte. Hier surfte auch schon ein deutsches Pärchen, die wir dort kennenlernten. Wir konnten endlich wieder einmal relaxen, richtig duschen und allerlei Onlinekram klären, da wir ihr WLAN mitbenutzen konnten. Am Ostersonntag, machten wir alle gemeinsam ein leckeres Barbecue. Montags mussten wir leider wieder gehen und leben nun wieder am Strand.

Wie es weiter geht…

Da ich es nun aufgegeben habe, hier eine rentable und temporäre Arbeit zu finden, werde ich nun Australien früher als geplant verlassen. Denn für dieses Land, reicht mein übriges Geld nicht mehr lange. Aber nach Deutschland zurück komme ich auch nicht gleich. In der Stadt konnte ich meine Flüge genial und völlig kostenlos umbuchen. Wie schon so oft, ändern sich die Pläne hier zu Lande ziemlich schnell. In den letzten Tagen organisierte ich meine neuen Pläne, nun für 8 Wochen durch Süd-Ost-Asien zu reisen. Dort kann man für 5 Euro am Tag, wie ein König leben. Ich habe mir einen neuen “Lonely Planet“ Reiseführer gekauft… nun kann das Abenteuer weiter gehen. Meine Neuseeland-Reise, wird wegen dem Kostenfaktor und dem nun schlechten Wetter auf meine spaetere Weltreise verschoben. Simon und Michel fahren unseren Van wieder zurück nach Melbourne. Sobald sie dort ankommen, fliegt Simon wieder zurück nach Deutschland, er kann seine Flüge leider nicht umbuchen. Michel will sich noch die Ostküste anschauen. Am Sonntag schon, fliege ich nach Singapur und von dort aus direkt nach Denpasar auf die Insel Bali. Dort bleibe ich 2 Wochen und fliege dann wieder zurück nach Singapur. Von da aus, trete ich meine große Reise mit dem Orient Express in Norden an und bereise alle Länder dieses Erdteils. Erster Stopp wird in Malaysia, in Kuala Lumpur sein, dann geht es weiter nach Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam und schließlich Hongkong

Ich denke, bevor ich Australien verlasse, werde ich hier noch ein paar letzte Zeilen hinterlassen. Den Blog versuche ich aber auch weiterhin aufrecht zu erhalten, wenn ich dann in Asien bin.

Alles liebe… und seid gespannt! smiley …euer Micha